Auferstehungsfeier an Ostern 2022 auf dem Friedhof Lichtenau

Aktualisiert: 18. Apr.



Auferstehungsfeier an Ostern 2022 um 7 Uhr auf dem Friedhof Lichtenau

mit Pfarrerin Ute Braun




Wenn Sie an unserem Gottesdienst nicht teilnehmen können, haben Sie hier die Möglichkeit dennoch mit unserer Gottesdienstgemeinschaft verbunden zu sein. (Gerne dürfen Sie diesen Gottesdienst auch ausdrucken und weitergeben.)




Früh am Morgen sind wir zusammen an dem Ort, wo alles zu Ende geht – und – wo alles beginnt.

Hier mussten wir manche Hoffnung begraben – hier wird uns neue Hoffnung zugesagt.

Hier wurde unser Glaube auf die Probe gestellt – hier bekommt er Boden unter die Füße. Denn hier ist geschehen, was alles für uns verändert hat.

Hier und heute kann man es hören – Christ ist es erstanden!

Ein alter Ostergruß fasst es in Worte:

Die Lerchen, zur Sonne sich hebend, singen: Christ ist es erstanden!

Die Grasmücken in allen Büschen singen: Christ ist es erstanden!

Die Schwalben um alle Fenster funkeln: Christ ist es erstanden!

Die Herzen der Menschen jauchzen: Christ ist es erstanden!

Und die Gräber antworten: ER ist wahrhaftig auferstanden!

Lied: Christ ist erstanden (EG 99)

https://www.youtube.com/watch?v=Ii36sNfMyYo

Osterkerze entzünden!

Unsere Auferstehungsfeier heute Morgen nimmt bewusst Elemente der orthodoxen Osternachtsfeier auf.

Auch wenn das orthodoxe Osterfest erst am kommenden Sonntag gefeiert wird, scheint es mir in diesem Jahr wichtig zu sein, eine Brücke aus Licht zu bauen – Osterlicht von Mensch zu Mensch – Osterlicht von denen, die im Sichern wohnen, hin zu denen, die bei uns Zuflucht suchen – Osterlicht auch hin zu den Menschen, die In Dunkelheit und Schatten des Todes leben in der Ukraine aber auch in anderen Kriegs- und Krisengebieten unserer Erde.

Kommt, nehmt das Licht vom nimmer untergehenden Licht.

Christus ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden.

Osterlicht wird an die Gemeinde verteilt – dabei Orgel: Christus, dein Licht… (NL 11)

https://www.youtube.com/watch?v=U7XTyFym08g

Kyrie – mit Gebetsruf: Christus, dein Licht (NL11)

Du, Herr, sprichst, wo alles schweigt.

Du schaffst Licht, wo es finster ist.

Darum komm zu uns mit deinem Geist und Wort.

Zu dir rufen wir:

Christus, dein Licht… (NL 11)

Wir verbringen unsere Tage im Schatten des Todes.

Wir leiden an dieser Welt und verlieren die Hoffnung.

Darum komm, du Herr des Lebens, und belebe uns.

Belebe unsere kleinen Hoffnungen, gib uns Kraft und brich mit uns auf zu neuen Ufern.

Zu dir rufen wir:

Christus, dein Licht… (NL 11)

Den Frauen damals am Ostermorgen, kam entgegen, was sie nicht erwartet haben: Leben und Licht, mitten in Ratlosigkeit und Verzweiflung. Gottes Bote in herrlichem Glanz:

Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht!

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Jesus Christus, du bist das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet. Dir gehört das Gestern, das Morgen und das Heute.

Dein ist die Ewigkeit, die Kraft und die Herrlichkeit.

Du schaffst uns und deine Welt neu nach deiner Liebe.

In deinem Licht sehen wir das Licht, das unsere Dunkelheit vertreibt. Amen

Lied: Wir wollen alle fröhlich sein (EG 100,1-4)

https://www.youtube.com/watch?v=6m5XYVqEP1w

Osterjubel:


G: Christ ist erstanden

L: Wie Rauch verweht, so sollen die Feinde Gottes verwehen, wie Wachs vor dem Feuer zerschmilzt, so soll vergehen vor Gott alle Bosheit und die Gerechtigkeit erstrahlen.


G: Dies ist der Tag, den der Herr gemacht. Wir wollen jubeln und uns freuen an ihm.


L: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in alle Ewigkeit.


G: Amen

L: Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Lasst uns gegen das Dunkel der Welt das Bekenntnis unseres Glaubens setzen:

Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel

Wir glauben an den einen Gott,

den Vater,

den Allmächtigen,

der alles geschaffen hat,

Himmel und Erde,

die sichtbare und die unsichtbare Welt.


Und an den einen Herrn Jesus Christus,

Gottes eingeborenen Sohn,

aus dem Vater geboren vor aller Zeit:

Gott von Gott,

Licht vom Licht,

wahrer Gott vom wahren Gott,

gezeugt, nicht geschaffen,

eines Wesens mit dem Vater;

durch ihn ist alles geschaffen.

Für uns Menschen und zu unserm Heil ist er vom Himmel gekommen,

hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist

von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.

Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,

hat gelitten und ist begraben worden,

ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift

und aufgefahren in den Himmel.

Er sitzt zur Rechten des Vaters

und wird wiederkommen in Herrlichkeit,

zu richten die Lebenden und die Toten;

seiner Herrschaft wird kein Ende sein.


Wir glauben an den Heiligen Geist,

der Herr ist und lebendig macht,

der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,

der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,

der gesprochen hat durch die Propheten,

und die eine, heilige, christliche und apostolische Kirche.

Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.

Wir erwarten die Auferstehung der Toten

und das Leben der kommenden Welt.

Amen.


Lied: Gelobt sei Gott im höchsten Thron (EG 103,1-4)

https://www.youtube.com/watch?v=0m2MENbHpaQ

Lesung: Johannes 20,1-21


Am ersten Wochentag nach dem Sabbat

ging Maria aus Magdala zum Grab.

Es war früh am Morgen und noch dunkel.

Da sah sie, dass der Stein vor der Grabkammer

weggenommen war.

Sie lief fort und kam zu Simon Petrus

und zu dem anderen Jünger,

den Jesus besonders liebte.

Denen berichtete sie:

»Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen.

Und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben.«


Sofort machten sich Petrus und der andere Jünger auf

und kamen zum Grab.

Die beiden liefen zusammen los,

aber der andere Jünger lief voraus.

Er war schneller als Petrus und kam zuerst ans Grab.

Er beugte sich vor und sah die Leinentücher dort liegen.

Aber er betrat die Grabkammer nicht.

Als Simon Petrus nachkam,

ging er gleich in die Grabkammer hinein.

Er sah die Leinenbinden dort liegen

und auch das Tuch,

mit dem das Gesicht von Jesus verhüllt gewesen war.

Das lag aber nicht bei den Leinenbinden.

Es war zusammengerollt

und lag an einem anderen Platz.

Nun ging auch der andere Jünger hinein,

der zuerst am Grab angekommen war.

Er sah alles und kam zum Glauben.

Sie hatten ja die Heilige Schrift noch nicht verstanden,

nach der Jesus von den Toten auferstehen musste.

Dann kehrten die Jünger wieder nach Hause zurück.


Maria blieb draußen vor dem Grab stehen und weinte.

Mit Tränen in den Augen beugte sie sich vor

und schaute in die Grabkammer hinein.

Da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern dort sitzen,

wo der Leichnam von Jesus gelegen hatte.

Einer saß am Kopfende, der andere am Fußende.

Die Engel fragten Maria: »Frau, warum weinst du?«

Maria antwortete:

»Sie haben meinen Herrn weggenommen.

Und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben!«

Nach diesen Worten drehte sie sich um

und sah Jesus dastehen.

Sie wusste aber nicht, dass es Jesus war.

Jesus fragte sie:

»Frau, warum weinst du? Wen suchst du?«

Maria dachte: Er ist der Gärtner.

Darum sagte sie zu ihm:

»Herr, wenn du ihn weggebracht hast,

dann sage mir, wo du ihn hingelegt hast.

Ich will ihn zurückholen!«

Jesus sagte zu ihr: »Maria!«

Sie wandte sich ihm zu

und sagte auf Hebräisch: »Rabbuni!« –

Das heißt: »Lehrer«.

Jesus sagte zu ihr: »Halte mich nicht fest!

Ich bin noch nicht hinaufgegangen zum Vater.

Aber geh zu meinen Brüdern und Schwestern

und richte ihnen von mir aus:

›Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater,

zu meinem Gott und eurem Gott.‹«

Maria aus Magdala ging zu den Jüngern.

Sie verkündete ihnen: »Ich habe den Herrn gesehen!«

Und sie erzählte, was er zu ihr gesagt hatte.


Es war Abend geworden

an diesem ersten Wochentag nach dem Sabbat.

Die Jünger waren beieinander

und hatten die Türen fest verschlossen.

Denn sie hatten Angst vor den jüdischen Behörden.

Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte:

»Friede sei mit euch!«

Nach diesen Worten

zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.

Die Jünger freuten sich sehr, als sie den Herrn sahen.

Jesus sagte noch einmal:

»Friede sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat,

so sende ich jetzt euch!«


Lied: Auf, auf mein Herz mit Freuden (EG 112,1-3)

https://www.youtube.com/watch?v=z2R2bXEzIYc


OSTERPREDIGT des heiligen Johannes Chrysostomus

(um ca. 400)

Wer fromm und gottesfürchtig ist, soll sich an diesem

schönen und herrlichen Fest erfreuen.

Wer ein getreuer Knecht ist, gehe fröhlich ein in die Freude seines Herrn.

Wer sich im Fasten verzehrt hat, empfange jetzt seinen Denar.

Wer von der ersten Stunde an gearbeitet hat, empfange heute seinen gerechten Lohn.

Wer um die dritte Stunde gekommen ist, soll dankbar feiern.

Wer um die sechste Stunde gekommen ist, soll keine Zweifel hegen, er wird nichts einbüßen.

Wenn jemand bis zur neunten Stunde säumte, soll er ohne Zaudern und Furcht herzutreten.

Und wer erst zur elften Stunde gekommen ist, fürchte sich nicht ob seines späten Kommens.

Denn der Herr ist großzügig, Er nimmt den Letzten wie den Ersten an.

Er lässt den Arbeiter der elften Stunde zur Ruhe eingehen ebenso wie den, der von der ersten Stunde an gearbeitet hat.

Mit dem Letzten hat Er Nachsicht, für den Ersten trägt Er Sorge.

Jenem gibt Er, und diesem schenkt Er.

Die Werke nimmt Er an und der gute Wille ist Ihm lieb.

Die Tat ehrt Er, und die Bereitschaft lobt Er.

Gehet also alle ein in die Freude eures Herrn!

Ihr Ersten und ihr Letzten, empfangt euren Lohn!

Ihr Reichen und ihr Armen, jubelt miteinander!

Ihr Enthaltsamen und ihr Sorglosen, ehrt diesen Tag!

Die ihr gefastet habt und die ihr nicht gefastet habt,

freut euch heute!

Der Tisch ist gedeckt, tretet alle herzu und genießt!

Das gemästete Kalb ist groß, niemand gehe hungrig hinaus!

Freut euch alle am Gastmahl des Glaubens!

Freut euch alle am Reichtum Seiner Güte!

Niemand beklage seine Armut, denn erschienen ist das

Reich für alle!

Niemand trauere ob seiner Sünden, denn Vergebung ist

aus dem Grabe aufgeleuchtet!

Niemand fürchte den Tod, denn der Tod des Erlösers

hat uns frei gemacht!

Er hat den Tod vernichtet, von dem Er umfangen war.

Er hat der Hölle ihre Beute weggenommen!

Er, der zur Hölle hinabfuhr, ließ sie Bitterkeit erfahren,

als sie von Seinem Fleisch kostete!

So hatte es Jesaja vorausgesagt:

„Die Hölle ward voll Bitterkeit, als sie Dir dort unten

begegnete!“

Sie war voll Bitterkeit, denn sie wurde überwunden!

Sie war voll Bitterkeit, denn sie wurde verspottet!

Sie war voll Bitterkeit, denn sie wurde tödlich besiegt!

Sie war voll Bitterkeit, denn sie wurde gestürzt!

Sie war voll Bitterkeit, denn sie wurde gebändigt!

Die Hölle nahm einen Leib und stieß auf Gott!

Sie nahm Irdisches und traf auf Himmlisches!

Sie nahm, was sie sah, und kam zu Fall durch das, was sie nicht sah!

Tod, wo ist dein Stachel?

Hölle, wo ist dein Sieg?

Christus ist auferstanden, und du bist niedergeworfen!

Christus ist auferstanden, und die Dämonen sind gefallen!

Christus ist auferstanden, und es freuen sich die Engel!

Christus ist auferstanden, und das Leben waltet!

Christus ist auferstanden, und kein Toter ist mehr im Grabe!

Denn Christus ist zum Erstling der Entschlafenen

geworden, da Er von den Toten auferstand.

Ihm gebührt Lob und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

CHRlSTUS IST AUFERSTANDEN!

ER IST WAHRHAFT AUFERSTANDEN!

Lied: Erschienen ist der herrlich Tag (EG 106,1-3)

https://www.youtube.com/watch?v=lvFC785i9oA

Fürbitten und orthodoxes Kyrie (EG 178.9)

https://www.youtube.com/watch?v=mahr85LTvZ8


Welch ein Gott bist du!

Tot warst du in unseren Augen

und bist doch der Gott des Lebens.

Öffne unsere Augen vor dem Wunder des Lebens,

dass wir den auferstandenen Herrn sehen:

ein helles Licht in unserem Alltag,

im Dunkel der Angst,

auch noch in der Nacht unseres Todes.


Kyrie eleison


Lass das Licht der Auferstehung leuchten

in unseren offenen Fragen,

unseren ungelösten Problemen,

unseren verworrenen Beziehungen.

Gib uns Ausdauer, Gelassenheit

und unbeirrte Hoffnung.


Kyrie eleison


Gott, lass das Licht der Auferstehung leuchten

über unseren Nächsten,

unseren Angehörigen und Freunden;

auch über allen, die wir gar nicht leiden können,

die es uns schwer machen:

Hilf uns lieben, wie du uns geliebt hast,

ohne Vorbehalt.


Kyrie eleison


Lass das Licht der Auferstehung leuchten

für Menschen, die leiden:

die Überforderten mit ihrer Angst,

die Enttäuschten mit ihren Tränen,

die Kranken mit ihren Schmerzen,

die Armen mit ihrem Hunger,

die Fremden mit ihren Enttäuschungen,

die Verzweifelten mit ihrem Schweigen.

Zeige uns Wege, ihr Leid zu mindern.


Kyrie eleison


Lass das Licht der Auferstehung leuchten

in den Kindergärten und Schulen,

in den Rathäusern und den Beratungszimmern

unserer Behörden.

Lass es leuchten in den Familien,

in denen es offene und heimliche Not,

Verzweiflung und Sorge gibt.

Sei du mit uns, damit wir gemeinsam aufstehen

gegen alles, was das Leben hindert,

und einstehen für alles, was zum Leben befreit


Kyrie eleison


Wir preisen dich, lebendiger Gott,

du schaffst Licht aus der Dunkelheit.

Du hast dem Tode die Macht genommen

und Leben und unvergängliche Freude

ans Licht gebracht.

Gemeinsam beten wir:

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name,

dein Reich komme, dein Wille geschehe,

wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute

und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen,

denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Friedensgruß

Der auferstandene Christus sagt:

Meinen Frieden gebe ich euch.

Einander wollen wir uns in seinem Namen den Frieden zusprechen.

(Friedensgruß)

Lied: Mit Freuden zart (EG 108,1-3)

https://www.youtube.com/watch?v=_jvUfwsUjw4

Sendung und Segen

Gott, der die Nacht des Todes überwunden hat

und uns Zukunft und Leben schenkt,

er erfülle euch mit Hoffnung und Liebe,

mit Mut und Freude.


Gott, der uns sendet,

Zeugen seines Lichtes zu sein,

er gehe euch voran und geleite euch

in seinem Frieden und seiner Güte.


So segne und behüte euch Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Orgelnachspiel




All unsere Gottesdienste – teilweise auch zum Anhören - und weitere Impulse finden Sie auch auf unserer Homepage:

https://www.ev-kirchengemeinde-lichtenau-baden.com/unsere-gottesdienste




.


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen