• Ute Braun

Beschirmt!

Hallo Kinder!


Schaut mal, wo ich hier sitze! Ist der Schirm nicht toll?

Den habe ich unbedingt gebraucht, weil es doch die letzten Tage endlich geregnet hat.

Das war jetzt auch dringend nötig.

Die Pflanzen hatten nämlich Durst und die Landwirte hatten auch schon Angst um alles, was sie ausgesät hatten. Und mal ehrlich: wenn es regnet, fällt es auch nicht so schwer, drinnen zu bleiben, findet ihr nicht auch?

Aber der Schirm gefällt mir noch aus einem anderen Grund!

Er erinnert mich nämlich an einen Vers aus dem Psalm 32 und der heißt:

„Du bist mein Schirm, du wirst mich vor Angst behüten!“ Damit ist natürlich Gott gemeint: Gott ist wie ein großer Schirm!

Und er behütet uns vor Angst. Das finde ich einen schönen Gedanken!

Denn Angst hat ja jeder Mal – und im Moment vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, weil um uns herum so viele Dinge passieren, die wir nicht richtig verstehen.

„Du bist mein Schirm, du wirst mich vor Angst behüten!“

Das heißt, wenn ich Angst habe, dann kann ich zu Gott kommen.

Er hilft mir und beschützt mich.

Aber da ist noch was, an das mich mein großer bunter Schirm erinnert. Wisst ihr woran?

Ja, genau an einen Regenbogen!

Schaut: auf dem Regenbogen, den mir mal Kindergartenkinder in Kippenheimweiler gemalt haben, da sind genau dieselben Farben drauf!

Kennt ihr die Geschichte vom Regenbogen aus der Bibel? Bestimmt!

Irgendwann kann ich sie euch vielleicht auch mal erzählen, aber für heute ist sie doch ein bisschen zu lang.

Aber wenn ihr eine Kinderbibel habt, dann könnt ihr ja mal schauen, ob ihr die Geschichte findet. Sie erzählt von Noah und seiner Arche.

Noah, seine Familie und ganze viele Tiere waren in einer Arche, einem ganz großen Schiff. Und weil es draußen so arg regnete und die ganze Erde überschwemmt war, konnten sie nicht raus. 40 Tage und 40 Nächte lang. Also fast so lange wie wir gerade zu Hause sind.

Aber als sie dann schließlich wieder aus ihrem großen Boot herauskamen, und sich freuten und feierten, da erschien am Himmel ein großer Regenbogen und Gott sagte zu Noah: „Dieser Bogen am Himmel, das ist mein Zeichen für euch! Es soll euch dran erinnern, dass ich für euch da bin! Auch dann wenn ihr Angst habt, auch dann wenn ihr grad gar nicht richtig spüren könnt, ob ich bei euch bin.“


Ein Regenbogen ist echt etwas Besonderes. Schaut mal, wie er hier über dem Münzwald leuchtet.

So ein Regenbogen erscheint nur, wenn es gleichzeitig regnet und die Sonne scheint!

Und ich glaube, genau deswegen ist in der Geschichte von der Arche Noah der Regenbogen das Zeichen von Gott:

manchmal geht es uns nicht gut. Da ist es, als wäre in uns drin ein ganz arger Regentag… aber Gott ist auch an so einem Tag für uns da und bringt Sonne in unser Herz und zeigt uns wie bunt unser Leben ist, trotz allem!



Das Schwierige ist nur, dass wir das nicht immer spüren und auch nicht immer dran denken. Dann ist es gut, wenn jemand kommt und uns das sagt:

„Gott ist dein Schirm, er wird dich vor Angst behüten!“

Oder: „Gott segne und behüte dich!“

In der Kirche wird so etwas gesagt, wenn der Pfarrer die Menschen segnet.

Dann erinnert er sie dran, dass sie keinen Tag allein sind, sondern dass Gott bei ihnen ist und bleibt.

Und das begleitet die Menschen dann in ihrem Alltag und macht ihnen Mut und gibt ihnen Kraft. Das ist schön!


Aber wusstet ihr, dass eigentlich jeder diesen Segen Gottes weitersagen kann?

Hier auf dem Bild sagt ihn mir meine Freundin Ronja.

Und sie hat dabei ganz vorsichtig die Hand auf meinen Kopf gelegt, damit ich nicht nur die Worte höre, sondern auch etwas spüre.

Ihr könnt so einen Segen natürlich auch sagen. Zum Beispiel, wenn eure Eltern am Morgen zur Arbeit gehen. Das ist ganz leicht: „Gott segne und behüte dich!“ Und wenn ihr mögt, könnt ihr dabei auch ganz vorsichtig die Hand auf Mamas oder Papas Kopf legen.



Und eure Eltern können so einen Segen zu euch sagen, wenn ihr dann wieder in die Schule oder in den Kindergarten geht!

Dann wisst ihr, dass ihr keinen Tag allein seid, sondern dass Gott bei euch ist. Dass er euch beschützt und beschirmt!

Ihr werdet merken, dass ihr dann irgendwie mutiger unterwegs seid, weil ihr ja nicht allein seid, sondern einen Helfer bei euch habt.


Und damit ihr da immer wieder dran erinnert werdet, habe ich für euch noch dieses kleine Mobile vorbereitet.

Die einzelnen Bilder findet ihr HIER!

Am besten auf etwas festeres Papier ausdrucken und anmalen.

Ihr dürft gern bei mir abspickeln, wenn ihr nicht wisst, welche Reihenfolge die Farben auf dem Regenbogen haben.

Dann könnt ihr die einzelnen Bilder an einen langen Faden kleben. Immer Vorder- und Rückseite gegeneinander.

Wenn ihr bunte Perlen habt, könnt ihr zwischen die einzelnen Bilder auch Perlen auffädeln.

Ich hab hier versucht die Regenbogenfarben nochmal aufzunehmen.

Oben noch eine Schleife dran binden, damit ihr das Mobile aufhängen könnt und fertig!

Nun ist darin alles festgehalten, was ich euch heute erzählt habe.

Alles, was Gott uns verspricht:

Gott segne und behüte dich.

Er ist dein Schirm und will dich vor Angst behüten.

Ich wünsche euch diesen Segen Gottes, dass ihr ihn hört und spürt und weitersagt!

Alles Liebe!



Euer Wolli

32 Ansichten