Dankbarkeit für das Gute



„Preise den HERRN, meine Seele und vergiss nicht alle seine Wohltaten!“

Psalm 103,2



Wir Menschen stehen immer wieder in Gefahr, uns auf das Negative in unverhältnismäßiger Weise zu fokussieren. Da ist z.B. ein Hausdach, alle Dachziegel sind perfekt angeordnet…. Aber an dem einen Exemplar, das so ein bisschen aus der Reihe tanzt, an dem bleibt der Blick hängen! Auch unser Gedächtnis ist geneigt, negative Erinnerungen, die uns herunterziehen, immer wieder hervorzuholen – selbst, wenn sie schon Jahrzehnte zurückliegen. Aber in dem Tagesvers heißt es: Vergiss nicht die Wohltaten, d.h., vergiss nicht das Gute, das du in deinem Leben erfahren hast!

Wie gut würde es unserer Laune tun, wenn wir unsere Gedankenwelt von Zeit zu Zeit „entrümpeln“, z.B. einen Haken hinter manch ein Erlebnis machen, das uns sowieso nur herunterzieht. Und wenn wir uns stattdessen das viele Gute bewusst machen, das wir im Alltag nur zu oft als selbstverständlich durchgehen lassen.

Unsere Tische sind gedeckt; wir brauchen nicht kalkulieren, ob wir uns noch ein Brot leisten können. Wir zählen höchstens die Kalorien, damit unsere Waage nicht wieder einen Schreck bekommt. Wir haben Menschenrechte und Menschenwürde, wir haben Kleidung für die unterschiedlichsten Temperaturen. Und wir haben ein Gesundheitssystem in Deutschland, das sich die allermeisten Länder der Erde nur wünschen können…Aber wenn einem so viel Gutes widerfährt, bei wem kann man sich dann eigentlich bedanken?

Nun, wir kennen ja diese Redensart: Alles Gute kommt von oben. Dies ist eine Kurzfassung von Jakobus 1,17. Dort heißt es: “Alles Gute kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.“ Wenn das nicht ein Grund ist, um begeistert von Gott zu sein und ihm von Herzen zu danken!


Aus „Leben ist mehr 2021“ sn

© 2020 by CLV Bielefeld und CV Dillenburg

Bibelleseplan: Psalm 103

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir.“ Johannes 10,27 Kürzlich waren wir im Auto unterwegs. Im Radio wurde das Lied „Who wants to live forever“ gespielt. Kaum hatten

Gott, wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind, wie gefährdet unsere Ordnungen, das erleben wir in diesen Tagen. Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst? Wütend und fassungslos erleben

Jesus, der Retter, ist da! „Denn euch ist heute ein Retter geboren, der ist Christus, der Herr, in Davids Stadt.“ Lukas 2,11 Als Joseph Mohr, katholischer Hilfspriester einer kleinen Gemeinde bei Sal