Das Abendmahl

Jesus sagte zu den Freunden am Tisch: »Dies ist unser letztes Mahl, das wir miteinander essen und trinken, das letzte Passahfest, das wir gemein- sam feiern.«

Dann nahm er das Brot, sprach ein Dankgebet, brach es auseinander

und sagte: »Nehmt und esst! Das ist mein Leib. Wie das Brot zerbrochen ist, so zerbricht mein Leben. Ich gehe für euch in den Tod. Aber auch wenn ich sterbe, gehören wir eng zusammen.«

Darauf nahm er den Weinkelch, der vor ihm stand, sprach auch dazu ein Dankgebet

und sagte: »Mein Blut wird vergossen zur Vergebung der Sünden. So schließt Gott einen neuen Bund mit den Menschen. Mit diesem Kelch wird der Bund besiegelt. Nehmt ihn und trinkt davon!«

Einer reichte dem anderen zuerst das Brot und dann den Kelch. Sie aßen und tranken

bis in die späte Nacht hinein. Zum Abschluss der Feier sangen sie gemeinsam ein Lied und lobten Gott.

Dann gingen sie aus dem Saal in die Dunkelheit hinaus. Matthäus 26, 26-29

5 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wachposten vor dem Grab

Früh morgens am Sabbat ließen sich der Hohepriester und andere Mitglieder des Hohen Rats bei Pilatus anmelden. Als sie vorgelassen wurden, erklärten sie sehr beunruhigt: »Herr, wir erinnern uns genau:

Jesus wird begraben

Am Abend des Tages, an dem Jesus gestorben war, kam Josef von Arimathäa, einer Stadt, die nicht weit von Jerusalem entfernt lag. Josef war ein angesehener Mann, der auch zu den Anhängern Jesu gehörte.