Die Zehn Gebote

Nur Josua durfte Mose ein Stück begleiten. Die letzte Strecke zum Gipfel stieg Mose allein hinauf. Gott sprach zu ihm: "Ich schließe heute einen Bund mit Israel. Ihr seid mein Volk und ich bin für Euch da."

Dann gab er Mose zwei Tafeln aus Stein. Darauf waren die ZEHN GEBOTE geschrieben.

Zehn Sätze, die alle, die zu Gottes Bund gehören, halten sollen.


1. Ich bin der Herr, Dein Gott,

du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

2. Du sollst dir kein Bild von Gott machen.

3. Du darfst mich mit meinem Namen rufen, aber du sollst meinen Namen nicht gedankenlos nennen.

4. Der siebte Tag ist mein Tag. Du sollst ihn als einen besonderen Tag feiern.

5. Du sollst Vater und Mutter in Ehren halten bis ins hohe Alter.

6. Du sollst nicht töten.

7. Du sollst Deinem Ehepartner ein Leben lang treu bleiben.

8. Du sollst nicht stehlen

9. Du sollst nichts Falsches über andere verbreiten.

10. Du sollst nicht neidisch sein auf das, was deinem Nachbarn gehört. Hilf ihm, seinen Besitz zu erhalten und zu bewahren.


Vierzig Tage und vierzig Nächte blieb Mose auf dem Berg. Dann nahm er die beiden Tafeln und ging hinunter zu den Zelten.


Zweites Buch Mose 20, 1-17 und 24, 12-18

8 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wachposten vor dem Grab

Früh morgens am Sabbat ließen sich der Hohepriester und andere Mitglieder des Hohen Rats bei Pilatus anmelden. Als sie vorgelassen wurden, erklärten sie sehr beunruhigt: »Herr, wir erinnern uns genau:

Jesus wird begraben

Am Abend des Tages, an dem Jesus gestorben war, kam Josef von Arimathäa, einer Stadt, die nicht weit von Jerusalem entfernt lag. Josef war ein angesehener Mann, der auch zu den Anhängern Jesu gehörte.