Gottesdienst am 1. Sonntag nach Trinitatis, 6.06.2021



Gottesdienst am 1. Sonntag nach Trinitatis, 6. Juni. 2021

in der Evangelischen Kirche Lichtenau um 10:00 Uhr mit Prädikantin Frau Feldchen


(Übertragung auch per ZOOM )


Wenn Sie an unserem Gottesdienst nicht teilnehmen können, haben Sie hier die Möglichkeit dennoch mit unserer Gottesdienstgemeinschaft verbunden zu sein. (Gerne dürfen Sie diesen Gottesdienst auch ausdrucken und weitergeben.)




Orgelvorspiel

Guten Morgen, liebe Lichtenauer

Gottesdienst im Freien – schön, daß Sie gekommen sind, ihn mit mir zu feiern.! Es scheint sich unsere so selbstverständlich genommene Normalität wieder einzustellen! –

Feiern wir GD bewußt

Es scheint sich unsere so selbstverständlich genommene Normalität wieder einzustellen! – Feiern wir GD bewußt – und so ist es schön, daß Sie gekommen sind, ihn mit mir zu feiern. !!

Ich wünsche uns einen gesegneten GD, den wir beginnen mit

O: EL 455, 3 (1-3) Mein ist die Sonne, mein ist der Morgen, Glanz, der zu mir aus Eden aufbricht! Dank überschwenglich, Dank Gott am Morgen! Wiedererschaffen grüßt uns Sein Licht.

Wir feiern GD im Namen des Dreieinigen Gottes

Im Namen Gottes, des Vaters – ER trägt und hält uns aus -

Im Namen Jesus, des Sohnes, Als Bruder zeigt Er uns den Sinn des Lebens

Im Namen der Hl Geistkraft Gottes - Sie läßt Vertrauen und Liebe in uns wachsen

Die Psalmen erinnern uns, mit welchen Freuden und Sorgen die Menschen der alten Zeit vor Gott gingen. Ich lese Ps 6, wie ihn Pfr Peter Spangenberg für uns heute übertragen hat.

Liebender Gott und Vater – ich fühle mich ziemlich elend und klein

und habe fast Angst vor dir. Ich fürchte, könntest mir böse sein und mich bestrafen.

Ich habe so viele Schwächen und mache so viele Fehler-

dann kriege ich vor mir selber einen Schreck…..

Du, mein Vater, ich bin unheimlich müde innen drin.

ich habe so viel geweint….

Du Angst, mach, daß du wegkommst –

Denn Gott hört mich und versteht mich. Das weiß ich genau!

und darum:

Bußgebet

Wir konnten ankommen und ruhig werden, so haben wir den Mut, in Demut Gott anzurufen

Ewiger Gott, wir bitten dich, höre uns!

Wir wollen den GD bewußt feiern und uns lösen aus unseren Alltagsgedanken – Dabei bitten wir nicht um Wunder, wir bitten um das Erkennen Deiner Gegenwart in unserem Alltag –

Wir bitten um Raum für Augenblicke der Stille, um in Deiner Gegenwart aufzutanken für das, was jeder Tag neu von uns fordert. Wir bitten, daß wir Deine Kraft in uns spüren!

Gloria

Wir dürfen uns darauf verlassen:

Barmherzig und gnädig ist Gott, geduldig und von großer Güte.

Immer wieder stärken wir uns mit Liedern ….

O: LL 331, 3 (1+3) Heilig, Herr Gott Zebaoth! Heilig, Herr der Himmelsheere! Starker Helfer in der Not! Himmel, Erde, Luft und Meere sind erfüllt von deinem Ruhm, alles ist dein Eigentum.

Tages-/Kollektengebet

Ewiger Gott, wir vertrauen darauf:

Du bist das Fundament unseres Lebens! – Deine Gegenwart macht frei – ermutigt uns, das Leben zu begrüßen!

Die Zuversicht in Deine heilende Kraft – stärkt unsern Körper, unsern Geist, unsere Seele - …

läßt uns aufstehen – ruhig – besonnen – achtsam sein,

trägt uns in bewegenden und bewegten Zeiten. –

Daß dies so ist, darum bitten wir durch Christus Jesus, Deinen Sohn, unsern Bruder, der mit Dir und der Hl Geistkraft lebt und Leben schafft, gestern, heute und bis in alle Zeit.

A M E N

Den 1. Bibeltext zum heutigen 1. Sonntag nach Trinitatis lese ich aus dem Buch des Propheten Jona – es ist sein Gebet im Leib des Fisches und gehört zu unserem heutigen Predigttext: …. dem Herrn, der mir geholfen hat!

Das ist meine Freude, daß ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Ihn, Halleluja

Stark ist es, seinen Standpunkt zu zeigen. Das gilt auch für unsern Glauben, den wir jetzt bekennen:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erden.

Und an Jesus Christus, Seinen eingebornen Sohn, unsern Herrn.

Empfangen durch den Hl Geist, geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben.

Hinabgestiegen in das Reich des Todes.

Am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel.

Er sitzt zur Rechten Gottes, des Allmächtigen Vaters,

von dort wird er kommen, zu richten, die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Hl Geist, die Hl christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten und das Ewige Leben. A M E N

O: HL 369, 7 (1+7) (Wer nur den lieben Gott) Sing, bet und geh auf Gottes Wegen, verricht das deine nur getreu und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu. Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verläßt er nicht.

Die Liebe und die Gnade Gottes sei jetzt mit uns allen. AMEN

Können Sie sich da hineinfühlen, liebe GD-Bes: Wir laufen vor etwas oder jemandem davon, kommen quasi vom Regen in die Traufe und landen in völliger Dunkelheit – ohne einen Ausweg…? Würden wir dann wohl resignieren oder hoffen? Haben wir zu so einer Situation überhaupt einen Zugang? --

Der Prophet Jona lief davon und konnte seiner Aufgabe doch nicht entkommen – hören Sie einen Teil seiner Geschichte aus dem Buch Jona, K 1 und 2…. …..

Gott segne unser Reden und Hören durch Deinen Hl Geist. AMEN

3 Tage und 3 Nächte – das ist schier eine Unendlichkeit in einer unvorstellbaren Finsternis – in die dieser Mann geworfen wird – bzw. … von der er verschlungen wird. Erstmal muß er wahrnehmen – nein, er ist nicht tot – er fühlt was, riecht, hört was – was es ist – kennt er nicht. Aber er lebt! -

Oh, liebe GD-Bes, nachdem Jona sich selbst wieder wahrgenommen hat, weiß er sehr wohl – wem er das zu verdanken hat! Gott davonlaufen – wer könnte das?! Den klar erkannten Lebenssinn leugnen – das wirft zurück in gefühlte Ausweglosigkeit. Doch ist es ausweglos?

Hier ist Jona ohne Ablenkung ganz bei sich – und bei Gott. Liebe GD-Bes, wo finden wir uns da?? --

Ich denke, das Gebet, das wir gerade gehört haben, ist nicht das Einzige. Was kann er jetzt anderes, Besseres tun, als aus sich herauszugehen und sich Gott zu überlassen – beten! Sich besinnen, sich erinnern – seine Kraft, seine Fähigkeiten Gott anbieten - .. „zur weiteren Verwendung“ zur „Erfüllung seiner Aufgabe“!

Ich denke, es ist ein „Zustand“, in dem Jona sich befindet. Die reale Außenwelt schwindet – er erfaßt sie nicht - Würden wir heute vielleicht sagen: Jona meditiert …3 Tage lang?

Sagen Sie, liebe GD-Bes, heute mal jemandem, sie haben 3 Tage gebetet – Sie ernten – behaupte ich jetzt einfach - keine sehr wohlwollenden Blicke. Sagen Sie aber… ich habe meditiert – man wird Sie staunend ansehen und wahrscheinlich auch mehr wissen wollen – wie hast du das gemacht? Warum hast du meditiert? Was ist dabei passiert?…

Das passiert: Im intensiven Gebet in Gottes Nähe kommen - heraustreten aus dem Alltag,- Erkenntnisse gewinnen - gestärkt sein für die gegebenen Herausforderungen … – So erlebt es Jona! – Könnten wir … wir hier … das auch anstreben? Wollten wir das??

Ich bin beeindruckt, wie und daß Jona diese Finsternis durch- und aushält – und dann wird er wieder zurückgeholt ins Leben und kann seine Aufgabe erfüllen – mit Erfolg. Er allein - ihm gegenüber: 120.000 Einwohner von Ninive – und sie erkennen tatsächlich ihr böswilliges Verhalten und bekehren sich!

Dieser Mensch – Jona - verbindet SICH in seiner dunkelsten Stunde mit Gott, läßt sich ganz fallen – nimmt Gott, seine Zuwendung, seinen „Tempel“, fest vor sein inneres Auge und dankt … FÜR die Bewahrung!

Uns fallen lassen – auch und gerade wenn es nicht sehr hell um uns herum ist – und Gott danken für die Bewahrung – liebe GD-Bes, dafür lassen Sie uns heute schon danken! Danke – liebender Gott! AMEN

O: PL 182, 1+3 (1-3) Halleluja – Suchet zuerst…

Halleluja – Halle – Halleluja- Halleluja

3) Betet und ihr sollt es nicht vergeblich tun – suchet und ihr werdet finden. Klopft an und euch wird die Türe aufgetan – Halleluja – Halleluja

Fürbitten: Wir beten für uns und für andere Menschen. Bitte aufstehen

Ewiger Gott, laß unsere Bitten wirken in uns und ankommen bei denen, für die wir bitten.

Liebender Gott, zuerst danken wir dir, daß wir beten, bitten und danken dürfen! Wir danken für die Menschen um uns, die uns gut tun und auch, mit denen wir nicht einig sind. Stell uns alle unter deinen Segen.

Liebender Gott, unser Alltag ist in großen Teilen durcheinander geraten – hilf uns, mit guten Gedanken zuversichtlich, achtsam und gestärkt in jeden neuen Tag zu gehen.

Und in einem Moment der Stille bringen wir unsere ganz persönlichen Hilferufe vor Gott …………….Wir bitten dich, ewiger Gott, höre uns!

Liebender Gott, wende dich denen zu, die voller Trauer, die müde, die krank sind. Laß jeden spüren: Ich bin auch jetzt geborgen in Gottes Hand.

Lebendiger Gott, all denen, die Entscheidungen treffen, gib die Einsicht in ihre Verantwortung-

Auch die, die kleine und große Kriege führen, die zornig sind – nimm in Deinen Segen, daß sie mit ihren Gegnern fühlen und zum Frieden finden.

Lebendiger Gott, du hast Heinrich Graf im Alter von 88 J zurückgerufen in deine Ewigkeit. Nimm ihn auf in Dein Licht.

Denen, die um ihn trauern gib Kraft, ihre Trauer zu leben und führe sie an deiner Hand zurück in ihren Alltag –

Ewiger Gott, Vater und Mutter, gib Du uns die Kraft, füreinander da zu sein- einander zu vertrauen – gib uns diese Kraft und dem Menschen vor uns, neben uns und hinter uns. Wir bitten dich um Deine Zuwendung, die wir spüren in einem freundlichen Wort, in einer liebevollen Geste, im Gelingen von Gesprächen und Beziehungen. ……….

Wir haben versucht, unsere Angelegenheiten zu regeln. Was uns gelungen ist und was uns belastet, bringen wir in der Stille vor Gott……..

Gedanken wirken sich aus und das aus dem Herzen gesprochene Gebet hat heilende Kräfte. So beten wir mit allen Christen, wie Jesus es lehrte: V a t e r u n s e r …..

Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. AMEN

Im Lied und im Wort bitten wir um Gottes Segen

O: SL 170, 1 (1+3) Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht trennen, sondern überall uns zu dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein.

Nehmen Sie Gottes Segen mit auf Ihren Weg und geben Sie ihn weiter, wem immer Sie begegnen:

Gott segne euch – ….

Er segne deine Träume in der Nacht

und deine Hoffnungen am Morgen –

Er segne deine Hände, deine Augen, deine Ohren –

Er segne deine Gedanken und deine Worte -

Der Segen Gottes umhülle dich wie der zärtliche Flügelschlag eines Engels --

So segne und behüte euch der ewig liebende Gott,

Vater – Sohn und Hl Geist





All unsere Gottesdienste – teilweise auch zum Anhören - und weitere Impulse finden Sie auch auf unserer Homepage: https://www.ev-kirchengemeinde-lichtenau-baden.com/unsere-gottesdienste




10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen