top of page

In guter Hoffnung


„Die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“

(Römer 5,5)



„In guter Hoffnung“, damit meinte meine Tochter das Warten auf ihr Baby. „Wir werden hoffentlich gewinnen“, sagte ein junger Freund in Bezug auf ein bevorstehendes Handballspiel. „Ich hoffe, diese Beziehung hält länger“, meinte ein Bekannter, der schlechte Erfahrungen mit zurückliegenden Freundschaften gemacht hatte. „Hoffentlich hält dieser Stuhl mein Gewicht aus“, meinte schmunzelnd ein Freund, bevor er kurze Zeit später auf dem Boden lag.

Unser ganzes Leben besteht aus den vielfältigsten Hoffnungen. Ohne Hoffnung wäre unser Dasein ein zielloses und leeres Streben nach irgendetwas, was keinen Sinn ergäbe. Hoffnungslosigkeit ist furchtbar! Aber auf etwas hoffen erzeugt Antrieb. Eine gute Hoffnung lässt uns auch in schwierigsten Umständen nicht aufgeben. Was der Anker für ein Schiff ist, ist die Hoffnung für die Seele. Beide stabilisieren das, was in den Stürmen des Lebens Festigkeit braucht.

Wie kommt eine sichere Hoffnung zustande? Die allgemein verbreitete Ansicht über Hoffnung in unserer Gesellschaft unterscheidet sich beträchtlich von der christlichen Hoffnung. Wenn wir nur optimistische Wünsche hegen, die an veränderliche Menschen und Umstände gebunden sind, bleibt Hoffnung völlig ungewiss. Was wir erhoffen, wird manchmal eintreffen, manchmal aber auch nicht.

Christliche Hoffnung hingegen ist an den unveränderlichen Gott und Retter Jesus Christus gebunden. Deshalb ist sie eine optimistische Gewissheit und überzeugte Erwartung hinsichtlich unserer Zukunft. Der Apostel Paulus gründete seine Hoffnung darauf, „dass weder Tod noch Leben … weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte … noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist“ (Römer 8, 38-39)


Aus „Leben ist mehr“ sew CLV Bielefeld

© 2020 by CLV Bielefeld und CV Dillenburg


Bibelleseplan: Psalm 39

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

„Preise den HERRN, meine Seele und vergiss nicht alle seine Wohltaten!“ Psalm 103,2 Wir Menschen stehen immer wieder in Gefahr, uns auf das Negative in unverhältnismäßiger Weise zu fokussieren. Da ist

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir.“ Johannes 10,27 Kürzlich waren wir im Auto unterwegs. Im Radio wurde das Lied „Who wants to live forever“ gespielt. Kaum hatten

Gott, wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind, wie gefährdet unsere Ordnungen, das erleben wir in diesen Tagen. Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst? Wütend und fassungslos erleben

bottom of page