• Ute Braun

Konfirmationsgottesdienst am Sonntag, den 20.06.2021



Konfirmationsgottesdienst am Sonntag, den 20. Juni. 2021

in der Evangelischen Kirche Lichtenau um 10:00 Uhr

"Glaube ist ein Schatz"




(Übertragung auch per ZOOM )

Wenn Sie an unserem Gottesdienst nicht teilnehmen können, haben Sie hier die Möglichkeit dennoch mit unserer Gottesdienstgemeinschaft verbunden zu sein. (Gerne dürfen Sie diesen Gottesdienst auch ausdrucken und weitergeben.)





Orgelvorspiel (evtl. mit Einzug)

Votum

Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Begrüßung

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, liebe Eltern, Paten und Verwandte, liebe Gäste aus nah und fern, ich begrüße euch und Sie recht herzlich zu unserem Konfirmationsgottesdienst!

Ich hab hier vorne etwas aufgebaut, was das letzte Jahr in unserer Kirche hing. So habt ihr Konfis euch damals der Gemeinde vorgestellt – mit lauter Schatzkisten. Und dann habt ihr euch auf Schatzsuche begeben. Welche Schätze ihr in diesem Jahr geborgen habt – und welche Schätze vielleicht noch auf euch warten, diesen Fragen werden wir heute bei eurer Konfirmation ein bisschen nachgehen.

Eingangsgebet

Guter Gott,

fast ein Jahr lang waren unsere Konfis auf „Schatzsuche“.

Sie haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, um mehr über dich zu erfahren. Um zu entdecken, was der Glaube an dich für ihr Leben bedeuten kann.

Diese Suche und Entdeckung ist mit dem heutigen Tag nicht zu Ende – sie gehen weiter – ein Leben lang.

Auch wir Erwachsene fragen immer wieder danach: Wer bist du Gott? Wer bist du für uns?

Aber wir spüren auch: der Glaube an dich ist etwas Wertvolles und Besonderes. Er macht uns Mut, schenkt uns Hoffnung, lehrt uns gut zu leben. Ja, dieser Glaube ist ein Schatz, der unser Leben reich macht.

Wir danken dir für alles, was wir von diesem Schatz in unserem Leben schon entdeckt haben – und wir bitten dich: bleibe auch weiterhin bei uns und begleite uns auf dieser „Schatzsuche“. Sei besonders bei den Jugendlichen, die wir heute segnen und dann wieder aussenden in ihr Leben. Lege deinen Geist in sie und begleite sie auch auf ihrem weiteren Weg ins Leben.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Schriftlesung: Matthäus 13,44-46

»Das Himmelreich gleicht einem Schatz,

der im Acker vergraben ist:

Ein Mann entdeckte ihn und vergrub ihn wieder.

Voller Freude ging er los und verkaufte alles,

was er hatte. Dann kaufte er diesen Acker.

Ebenso gleicht das Himmelreich einem Kaufmann:

Der war auf der Suche nach schönen Perlen.

Er entdeckte eine besonders wertvolle Perle.

Da ging er los und verkaufte alles, was er hatte.

Dann kaufte er diese Perle.«

Liedvortrag: His eye on the sparrow

https://www.youtube.com/watch?v=H74FBgOZTDw

Ansprache:

„Konfi ist ein bisschen wie Schatzsuche!“ – so habe ich es im November gesagt, als ihr hier im Gottesdienst der Gemeinde vorgestellt wurdet.

Und ihr hattet auf euren Schatzkisten hier dann aufgeschrieben, welche Fragen ihr mitbringt zu dieser Schatzsuche.



Der Plan war, dass wir gemeinsam euren Fragen nachgehen – und alles, was wir entdecken, dann hier in diesen Schatzkisten füllen. Jede Gruppe hatte ihre eigene Schatzkiste. Und am Anfang hat es ja auch ganz gut geklappt:

Ihr habt solche Fundstücke reingelegt wie: „viele biblischen Verse sind zeitlos – man kann sie auch heute noch in verschiedenen Lebenssituationen einsetzen und verstehen“.

Und: dass die Geschichten in der Bibel Mut machen und trösten wollen – auch heute noch.




Ja, und so hätte es auch schön weitergehen können. Doch dann kam wieder ein Lockdown. Einer, der sich ewig hinzog. Wir mussten ausweichen auf digitale Gottesdienste und digitalen Konfi – und erst im Frühjahr konnten wir uns zumindest kurz und im Vorübergehen sehen, als wir unsere Konfi-Themen sozusagen unterwegs erarbeitet haben – bei einer Fahrradtour, einer Schnitzeljagd oder einem Stationenlauf.

Ja, so haben wir uns wohl alle die Konfi-Zeit nicht vorgestellt. Und vieles was normalerweise zur Konfi-Zeit gehört, blieb auf der Strecke.

Auf der anderen Seite, hat gerade diese Dürrestrecke des langen Lockdowns, des Homeschoolings und auch des digitalen Konfi euch nochmal auf andere Weise den Blick geöffnet für die Schätze in eurem Leben.

So habt ihr es zumindest aufgeschrieben, als ich euch am Ende der Konfi-Zeit nach euren Fundstücken und Schätzen gefragt habe.

So habt ihr zum Beispiel wahrgenommen, was ihr braucht, um glücklich zu sein. Und ganz viele von euch haben da geschrieben: ich brauche andere Menschen: ich will meinen Freunden begegnen, ohne auf irgendwelche Regeln achten zu müssen. Das Materielle ist mir gar nicht mehr so wichtig – meine Familie ist mir das Wichtigste – und die Zeit die ich mit ihnen verbringen kann, wurde für mich nochmal wertvoller.

Wichtig wurde euch auch, dass wir Menschen mehr aufeinander achten und füreinander sorgen.

Auch im Blick auf Gott und Glaube habt ihr manches erfahren. Vieles davon habt ihr durch die Themen entdeckt, die wir behandelt haben:

Dass wir an einen dreieinigen Gott glauben, haben mehrere von euch geschrieben als etwas, das ihnen vorher so nicht bewusst war.

Oder dass man die Texte in der Bibel nicht unbedingt wortwörtlich verstehen muss – sondern sie auf unsere Lebenssituation heute auslegen darf.

Dass man Gott zwar nicht sehen kann – aber spüren! Und dass es – so wie wir es letzte Woche von euch gehört haben - niemanden gibt, der von Gott ausgeschlossen wird: alle haben Platz an seinem Tisch.

Aber ich glaube noch tiefer gingen eure Entdeckungen über Gott, die ihr durch diese anstrengende Coronazeit gewonnen habt:

Auf so viele Zetteln stand da nämlich: Gott ist für uns da – auch in schwerer Zeit. Zu ihm kann ich immer kommen. Ich kann zu ihm beten und ihm alles sagen.

Und dann stand da auch noch: Bei ihm kann ich mich zurückziehen. Zu ihm kann ich mich flüchten. Er gibt mir Mut. Er schenkt mir und anderen Kraft. Er ist für mich Hoffnung und Licht in der Dunkelheit. Er hilft uns in der Not. Er ist ein Begleiter und ein Schutz.

Sagt selbst: ist das nicht ein reicher Schatz, den ihr da zusammen gesammelt habt?

Ich finde schon! Und das Tolle: es ist nichts, was wir euch als Lernsätze eingetrichtert haben, sondern etwas, das ihr aus diesem Jahr für euch herausgefunden, erspürt und formuliert habt.

So ein reicher Schatz, der ist auch in dem Gleichnis von dem Schatz im Acker und der Perle des Kaufmanns gemeint, das wir vorhin gehört haben.

Ein Schatz, der einen nicht äußerlich reich macht – aber innerlich umso mehr.

Ein Schatz, der mich glücklich macht – erfüllt.

Dieser Schatz, den ihr hier für euch geborgen und in Worte gefasst habt – diesen Schatz nenne ich „Glauben“. Und diesen Glaubens-Schatz den sollt ihr weiterhin gut für euch bewahren.

Er wird euch immer wieder Halt und Hilfe sein.

Er wird euch auch Orientierung geben, wie ihr leben wollt – oder als Christen leben sollt.

Er wird im Lauf eures Lebens auch anwachsen. Da werden immer neue und andere Entdeckungen hinzukommen. Vielleicht wird sich auch manches nochmal verändern. Aber das, was ihr im letzten Jahr gesammelt habt, das ist ein gutes Anfangsguthaben. Mit dem könnt ihr zuversichtlich in euer weiteres Leben aufbrechen.

Damit ihr es auch von Zeit zu Zeit nachlesen könnt, haben wir euch kleine Schatzkisten gerichtet. Hier ist das Blatt drin, das ihr selbst aufgeschrieben habt. Ich denke, es wird immer mal wieder Momente geben, wo ihr das vorholt und nachlest, was euch als Konfis wichtig war – und wie euer Glaube damals aussah. Wir haben aber dazu noch Entdeckungen der anderen aufgeschrieben und noch den ein oder anderen Gedanken von uns hinzugefügt. Sie bereichern euren Schatz. Denn Glaube ist immer etwas, das man mit anderen teilt und der einen mit anderen verbindet.

Auch das ist ein Schatz: zu wissen, dass ihr in der Kirche – in jeder christlichen Gemeinde überall auf der Welt – immer Menschen finden werdet, die für euch da sein werden, wenn ihr sie braucht – und die ansonsten einfach mit euch neugierig bleiben und den Glauben leben.

Oder anders gesagt: es ist ein Schatz zu wissen, dass ihr niemals und nirgends allein seid – weil ihr Gott an eurer Seite habt und Menschen, die an ihn glauben.

Ich wünsche euch, dass euer Schatz, den ihr während der Konfizeit gesammelt habt, weiter wächst – euch erfüllt und glücklich macht.

Und dass ihr immer wieder spüren könnt – dieser Schatz ist mein Glaube an einen Gott, der mich genauso liebt, wie ich bin, und der mich durch mein Leben begleitet, egal was es für mich bereit hält. Amen.

Lied: Vertraut den neuen Wegen (EG 395)

https://www.youtube.com/watch?v=SCRTdbH1VOM

1) Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt. Seit leuchtend Gottes Bogen am hohen Himmel stand, sind Menschen ausgezogen in das gelobte Land.

2) Vertraut den neuen Wegen und wandert in die Zeit! Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid. Der uns in frühen Zeiten das Leben eingehaucht, der wird uns dahin leiten, wo er uns will und braucht.

3) Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt! Er selbst kommt uns entgegen. Die Zukunft ist sein Land. Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit.

Konfirmation mit Bekenntnis, Gebet, Einsegnung und Grußwort des Kirchengemeinderats.

Liedvortrag: Never alone

https://www.youtube.com/watch?v=JVMRvVBZgLA

Fürbittengebet:

Jesus Christus, zu dir gehören wir.

Wir danken dir für deine Liebe und Nähe und bitten dich:

Bleibe bei uns heute und alle Tage.

Bleib bei den Konfirmierten, wenn sie heute feiern und auch wenn sie zurückgehen in den Alltag.

Bleib bei den Eltern und Familien, wenn sie die Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsensein begleiten und loslassen lernen.

Bleib bei dieser Gemeinde und hilf uns, miteinander im Glauben zu wachsen.

Bleibe bei deiner Kirche auf der ganzen Welt.

In der Stille bringen wir die Menschen vor dich, die deine Nähe besonders brauchen.

STILLE

Jesus Christus, zu dir gehören wir.

Mit deinen Worten beten wir:

Vater unser…

Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Jesus Christus. Amen.

Lied: Gottes Segen behüte dich nun (NL 146)

https://www.youtube.com/watch?v=HV4TcucjY_g

Gottes Segen behüte dich nun,

Gottes Frieden in all deinem Tun.

Geh gesegnet, getröstet, gestärkt und geliebt

in der Freude, die Gott dir heut gibt.

Segen

Es segne und behüte euch der lebendige Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

Orgelnachspiel zum Ausgang






All unsere Gottesdienste – teilweise auch zum Anhören - und weitere Impulse finden Sie auch auf unserer Homepage: https://www.ev-kirchengemeinde-lichtenau-baden.com/unsere-gottesdienste




40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen