Leistungslos geliebt


„Gott ist Liebe“ 1. Johannes 4,16


Unsere Kinder, die wir lieben, belügen uns. Zuweilen bestehlen sie uns auch oder reden vor ihren Freunden schlecht über uns. Sie weisen häufig unsere guten (und gut gemeinten) Ratschläge ab, sind zornig auf uns, weil wir ihnen Grenzen setzen. Manchmal schreien uns unsere Kinder an, gehen von uns weg – aber wir lieben sie weiterhin und tiefer. Weil Eltern nun einmal ihre Kinder lieben, auch, wenn es wehtut.

Echte Liebe ist loyal, vollkommen hingegeben, ohne Bedingungen. Gott ist Liebe. Und wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat. Gott liebt, weil er Liebe ist. Gott kann nicht anders als lieben, auch wenn der Gegenstand seiner Liebe nicht liebenswürdig ist. Gott liebt uns auch dann, wenn wir ihn verachten, ablehnen und ans Kreuz schlagen. Gott liebt, weil es seine Natur ist.

Wir beleidigen Gott, er liebt uns trotzdem. Wir ignorieren Gott, er liebt uns weiterhin. Wir laufen von ihm weg, er liebt uns tiefer. Wir verbannen ihn aus unserem Leben, und immer noch liebt Gott uns.

Natürlich ist es für Gott schmerzhaft, wenn wir als seine Geschöpfe genau die Dinge tun, die er nicht gutheißt. Doch noch immer wirbt Gott um seine Menschen, um uns, damit wir endlich verstehen, wie vollkommen er in seiner Liebe ist. Sie ist bedingungslos, vorurteilsfrei, willentlich. Sie bevorzugt oder vernachlässigt niemanden. Gott liebt, wie kein Mensch lieben kann. Er kehrt bis heute seiner Schöpfung nicht den Rücken zu. Manchmal lässt er uns gewähren, lässt uns unsere eigenen Wege gehen, damit wir durch Erfahrung lernen, wie gut er und sein Wort sind. Wenn wir Fehler dabei machen, fängt er uns mit seiner Liebe auf und hilft uns weiter. Gott wartet bis jetzt, dass wir ihm eine Antwort auf seine Liebe geben!


Aus „Leben ist mehr-2021“ lü

© 2020 by CLV Bielefeld und CV Dillenburg


Bibelleseplan: 1. Johannes 4,7 – 5,3

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gott, wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind, wie gefährdet unsere Ordnungen, das erleben wir in diesen Tagen. Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst? Wütend und fassungslos erleben

Jesus, der Retter, ist da! „Denn euch ist heute ein Retter geboren, der ist Christus, der Herr, in Davids Stadt.“ Lukas 2,11 Als Joseph Mohr, katholischer Hilfspriester einer kleinen Gemeinde bei Sal

„Deshalb schreie ich zu Dir, HERR! Ich bekenne: Du allein bist meine Zuflucht! Du bist alles, was ich im Leben brauche.“ Ps 142,6 Meine Freundin erzählte mir kürzlich bei einer Tasse Kaffee :“ Ich