• Ute Braun

Ohnezahn in Lichtenau

Hallo Kinder!

Kennt ihr „Ohnezahn“ aus „Drachen zähmen leicht gemacht?“

Ich hab ihn erst jetzt kennengelernt und zwar bei der Physiotherapie, wo ich immer hin muss, weil meine Ohren so schief stehen.

Aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls habe ich dort den Drachen Ohnezahn kennengelernt und er hatte an dem Tag auch schon richtig viel erlebt!

Wer den Drachen Ohnezahn kennt, weiß natürlich, dass er nicht in Lichtenau wohnt sondern auf der Insel Berk. Und dort lebt er mit vielen anderen Drachen und einem wilden Wikingervolk zusammen. Ein Wikingerjunge mit Namen Hicks hat ihn „gezähmt“ und seither sind die beiden unzertrennlich und erleben viele Abenteuer. Ja, man muss sagen, sie sind richtige Freunde geworden!

So, nun aber zurück zu Ohnezahns Abenteuer an dem Tag, als ich ihn kennengelernt habe.

Es war einer von diesen Tagen, wo man morgens aufwacht und voller Tatendrang ist. Kennt ihr solche Tage auch? Dann wisst ihr auch genau, dass man da nicht einfach stillsitzen kann sondern etwas tun muss.

Und so breitete Ohnezahn sein Flügel aus und flog durch Raum und Zeit über das große Meer, in dem seine Insel lag!

Das war toll! Ohnezahn genoss es so über die Wasseroberfläche zu gleiten und dabei nach Fischen und anderem Getier Ausschau zu halten.

Und während er so über das Meer flog, entstand in ihm der Wunsch mal ein anderes Land kennenzulernen. Er kannte ja nur die Insel Berk und die Gegend drum herum. Jetzt wollte er mal etwas Neues und Fremdes kennenlernen.

So flog Ohnezahn immer weiter über das Meer hinweg und über unbekannte Landstriche und schlängelnde Flüsse. Und er freute sich an allem Neuen, das er entdeckte.

Doch obwohl er zwischendrin immer mal wieder kleine Pausen machte, war es ein weiter und anstrengender Flug.

Zunächst merkte Ohnezahn es gar nicht. Ja, er war müde aber sonst war alles okay.

Doch dann streifte er einmal mit einem seiner Flügel die Wasseroberfläche des Flusses, dem er gerade folgte, und kam etwas aus dem Gleichgewicht.

Ah, das war seine alte Verletzung am Schwanz, die ihm da jetzt zu schaffen machte. Die Prothese seiner Schwanzflosse war zwar sehr gut und half ihm eben dabei, beim Flug sauber zu lenken, aber jetzt ließen wohl einfach die Kraft und die Muskulatur nach.

Mit ganz viel Kraftaufwand schaffte es Ohnezahn gerade noch ans Ufer. Erstmal ausruhen! Ja, das tat gut!

Die warme Sonne lockerte seine verspannten Muskeln!

Ein wenig schläfrig schaute sich Ohnezahn um.

Hier sah es doch ganz anders aus als auf seiner Dracheninsel.

Hier gab es kleine Häuser und schöne Gärten. Ein kleiner Bach plätscherte unter den Weiden entlang. Überall waren Wiesen und Felder. Hier gefiel es ihm wirklich gut!

Auf einmal hörte Ohnezahn Stimmen und Lachen.

Neugierig geworden flog Ohnezahn hoch und setzte sich auf eine Hecke.

Von dort konnte er ein Haus in der Nachbarschaft erkennen.

Es war lustig bunt gestreift.

So ein buntes Haus gab es auf Berk überhaupt nicht.

Aber genau aus diesem Haus kamen die Stimmen und das Lachen. Das musste er genau sehen.

Er flog nochmal ein Stückchen näher.

Von seinem neuen Platz aus konnte er nun durch die Fenster in das bunte Haus sehen.

Dort waren Menschen, die merkwürdige Übungen machten.

Mal lagen sie auf dem Boden, dann standen sie wieder. Zwischendrin verrenkten sie sich irgendwie.

Das sah lustig aus!

Ohnezahn versuchte die Übungen mitzumachen.

Autsch, das tat ein bisschen weh! Aber täuschte er sich oder halfen diese Übungen gegen seine Schmerzen?

Ja, es fühlte sich so an.

Also das musste er nun doch genauer wissen.

Kurz entschlossen flog Ohnezahn durch ein offenes Fenster in das bunte Haus hinein.

Wow, da gab es sogar einen richtigen Drachenlandeplatz! Super!

Was war das nur für ein merkwürdiges Haus?


Und da lief ein Wesen herum, das hatte Ohnezahn noch nie gesehen!

Ob es gefährlich war?

Es sah ja eigentlich ganz putzig aus aber es schien auch ein bisschen bissig zu sein. Oder zumindest sehr hungrig!

Plötzlich musste Ohnezahn grinsen. Dieses Wesen erinnerte ihn an die verspielten und verfressenen Drachenkinder auf seiner Insel!

Eine Weile guckte Ohnezahn dem kleinen Wicht beim Spielen zu und dann ging er weiter auf Erkundungstour.



Was war denn das für ein merkwürdiges Gebilde?

Konnte man darin schaukeln?

Ja, das ging ganz gut! Aber ob es dafür gedacht war?

Fasziniert betrachtete Ohnezahn die ganzen Seile und Rollen und stellte sich vor, wie sie alle angespannt würden und jemanden in die Länge zogen.

Das war sicher nicht nur angenehm.

Nein, in dem Raum wollte er lieber nicht bleiben.




Nebenan gefiel es ihm schon viel besser.

Dort standen viele spannende Geräte herum!

An einem probierte Ohnezahn aus, ob er das Gewicht mit seinem Schwanz hochdrücken konnte.

Jaaa, das ging.

Tapfer machte Ohnezahn ein paar Übungen daran. Dann flog er weiter.






Auf einer Fensterbank lagen ein paar Hanteln herum. Und sie waren so schön bunt!

Ah, die waren bestimmt fürs Krafttraining gedacht.

Das konnte auf keinen Fall schaden!

Erst nahm Ohnezahn eine kleine Hantel und probierte, sie mit den Beinen hochzustemmen. Ja, das ging prima.

Ob er es auch mit einer größeren Hantel schaffen würde? Doch, das ging auch!

Und so machte er immer weiter. Und bei jedem Versuch wählte er eine neue etwas größere Hantel aus!

Als Ohnezahn eine ganze Weile trainiert hatte, war er kaputt.

Das Sport auch so anstrengend sein musste!

Am liebsten würde er jetzt wieder raus gehen und sich die Sonne auf die Flügel scheinen lassen. Doch da entdeckte er noch etwas.

Das war noch viel besser!

Hier gab es einen weichen Platz und eine Sonne nur für ihn! Und die war herrlich warm!

Ach tat das gut!

Ohnezahn merkte, wie sich seine Muskeln entspannten, die er beim Training so angestrengt hatte. Und er spürte auch wie der Schmerz in seinem Schwanz nachließ.

Ja, das war herrlich hier.

So herrlich, dass Ohnezahn glatt ein bisschen einnickte.

Als er wieder aufwachte, fühlte er sich erholt und frisch und wunderbar aufgewärmt.

Gerade so wie es sein musste, damit er seine lange Heimreise nach Berk wieder antreten konnte!

Und was er daheim doch alles zu erzählen hatte!

Von merkwürdigen Geräten, kleinen putzigen Wesen,

einer extra Sonne nur für ihn und lauter lustigen Verrenkungen!

Den Ort wollte er sich auf jeden Fall merken.

Ja, soviel mal von Ohnezahns Abenteuer bei uns in Lichtenau!

Dankeschön an dieser Stelle an Leeo für die Bilder von seinem Drachen! J

Als ich Ohnezahn und „Drachen zähmen leicht gemacht“ jetzt besser kennengerlernt habe, da ist mir etwas aufgefallen:

In der Bibel gibt es auch Drachen – aber sie sind immer als sehr böse Wesen dargestellt.

Und auch Ohnezahns Geschichte im Film beginnt damit, dass die Drachen und die Wikinger einander bekämpfen. Deswegen wird Ohnezahn auch verletzt und zwar ausgerechnet von dem Wikingerjungen Hicks.

Man könnte nun meinen, dass sie auf ewig Feinde sind. Doch der Junge Hicks kümmert sich um den verletzten Drachen. Baut ihm sogar die Prothese, mit der er wieder richtig fliegen kann. Und so werden sie mit der Zeit zu richtigen Freunden.

Das klingt ein bisschen so wie in einem Märchen oder einer anderen schönen Geschichte – und das soll ja auch so sein.

Aber ich finde es steckt noch mehr drin: da tut jemand etwas Gutes für einen, der eigentlich sein Feind ist. Zwei, die sich bisher bekämpft haben, werden Freunde!

Am Sonntag jetzt kommt ein Vers im Gottesdienst der Erwachsenen vor, der heißt:

„Überwinde das Böse mit Gutem!“ Ist das nicht genau das, was Ohnezahn und der Wikingerjunge Hicks tun?

Vielleicht fällt euch ja auch etwas ein, wie ihr Böses mit Gutem überwinden könnt?

Ihr könnt ja mal drüber nachdenken! Vielleicht während ihr euch einen Drachen bastelt?

Er sieht zwar nicht so aus wie Ohnezahn aber auch er kann Feuer spucken!

(Die Bastelanleitung findet ihr HIER!)

Viel Spaß dabei!

Euer Wolli

P.S. Wenn ihr mir auch Bilder schicken wollt, aus denen ich eine Geschichte basteln darf, könnt ihr das jederzeit tun!

32 Ansichten