Sieg über die Amalekiter

In der Wüste lebten Nomaden, die Amalekiter. Die sahen mit Sorge die vielen, vielen Fremden, die plötzlich in Ihrem Gebiet aufgetaucht waren

"Die werden für uns nichts mehr übrig lassen", dachten sie. "Wir dürfen keinen Tag länger zögern, sie zu vertreiben". Es kam zum Kampf.

Mose gab Josua den Auftrag, tapfere Männer auszuwählen, die es mit dem Gegner aufnehmen konnten. Er selbst ging mit zwei Priestern auf einen Hügel, von dem aus er alles überblicken konnte.

Wenn Mose seine Arme in die Höhe hielt, war Israel stärker. Ließ er die Arme sinken, waren die Angreifer überlegen. Der Kampf tobte hin und her. Und Mose wurden die Arme immer schwerer. Da holten die beiden Priester einen Stein, auf den er sich setzen konnte.

Sie selbst stellten sich links und rechts neben ihn und stützten seine Arme.

So blieben Moses Hände hoch ausgestreckt bis zum Sonnenuntergang.

Josua besiegte die Amalekiter und das Volk konnte ungehindert weiterziehen.


Zweites Buch Mose 17, 8 - 16

10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wachposten vor dem Grab

Früh morgens am Sabbat ließen sich der Hohepriester und andere Mitglieder des Hohen Rats bei Pilatus anmelden. Als sie vorgelassen wurden, erklärten sie sehr beunruhigt: »Herr, wir erinnern uns genau:

Jesus wird begraben

Am Abend des Tages, an dem Jesus gestorben war, kam Josef von Arimathäa, einer Stadt, die nicht weit von Jerusalem entfernt lag. Josef war ein angesehener Mann, der auch zu den Anhängern Jesu gehörte.