Wachposten vor dem Grab

Früh morgens am Sabbat ließen sich der Hohepriester und andere Mitglieder des Hohen Rats bei Pilatus anmelden.

Als sie vorgelassen wurden, erklärten sie sehr beunruhigt:

»Herr, wir erinnern uns genau: Dieser Jesus, der das ganze Volk verwirrt hat, hat behauptet, er werde nach drei Tagen auferstehen. Deshalb bitten wir dich, dass du das Grab mindestens drei Tage lang bewachen lässt. Wir befürchten sonst, dass Jesu Freunde den Toten stehlen werden, um ihn irgendwo an einem geheimen Ort zu verstecken. Danach könnten sie in der ganzen Stadt erzählen, er sei auferstanden.«

Und einer setzte aufgeregt hinzu: »Das wäre dann noch schlimmer als die Behauptung, Jesus sei der Messias.«

Pilatus rief ein paar Soldaten herbei und befahl ihnen: »Geht und bewacht den Toten, so gut ihr könnt.«

Sie nahmen ihre Waffen und sicherten das Grab. Zuvor versiegelten sie sorgfältig den Stein.


Matthäus 27, 62-66

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jesus wird begraben

Am Abend des Tages, an dem Jesus gestorben war, kam Josef von Arimathäa, einer Stadt, die nicht weit von Jerusalem entfernt lag. Josef war ein angesehener Mann, der auch zu den Anhängern Jesu gehörte.

Jesus am Kreuz

Auf dem Hügel Golgota schlugen die Soldaten Jesu Hände und Füße mit Nägeln an das Kreuz. Mit ihm zusammen kreuzigten sie zwei Verbrecher, einen links und einen rechts von ihm. Danach setzten sie sich