• Ute Braun

Wolli am 2.Advent


Hallo, Ihr alle!

An diesem Wochenende haben wir den 2.Advent! Deswegen habe ich auch schon mal die zweite Kerze an unserem Adventskranz angezündet! :-)

Wenn ihr auch einen Adventskranz habt, könnt ihr das ja auch machen, ehe ihr meine Geschichte lest. Denn wie versprochen, gibt es heute wieder eine Geschichte und natürlich die nächsten Figuren für unser Krippenspiel!

Das ist Luna! Luna wohnt in Bethlehem, einem kleinen Ort in Israel.

Luna ist gern draußen unterwegs. Und sie beobachtet unheimlich gerne, was für Leute in den Ort kommen und was sonst so Spannendes passiert.

In diesen Tagen ist richtig was los in dem kleinen Ort Bethlehem. Seit der Kaiser Augustus befohlen hat, dass alle Menschen sich in Steuerlisten eintragen müssen und dafür in ihre Heimatstadt reisen sollen, kommen täglich immer wieder neue Leute nach Bethlehem.

Manchmal ist das für Luna aber doch zu viel Trubel und dann besucht sie ihren Großvater Jakob draußen auf den Feldern.

Jakob ist Hirte und er passt Tag und Nacht auf seine Schafe auf. Er macht das sehr gewissenhaft! Manchmal denkt Luna: wenn sie ein Schaf wäre, dann würde sie gerne zu der Herde von ihrem Großvater Jakob gehören. Denn da wüsste sie, dass sie rundum gut versorgt wäre. Er bringt seine Schafe immer zu den besten Weideplätzen und Wasserbächen. Und in der Nacht ist er immer ganz besonders wachsam, damit kein wildes Tier kommt und eines seiner Schafe verletzt.

Aber Jakob ist nicht nur ein guter Hirte, sondern auch ein toller Großvater. Erst letztens hatte er ihr ein kleines Lämmchen anvertraut, das sie mit der Flasche aufziehen sollte.

Und wenn sie bei Jakob draußen auf den Feldern ist, dann erzählt er ihr immer alte Geschichte. Jakob weiß unendlich viel! Dabei hat er nie eine Schule besucht, sondern war von Kind an bei den Schafherden gewesen.

Alles, was Jakob weiß, erzählt er Luna. Immer in schönen Geschichten verpackt!

An diesem Abend, als Luna sich bei ihrem Großvater am Lagerfeuer aufwärmt, erzählt er ihr folgendes:




„Weißt du eigentlich, in was für einem besonderen Ort du lebst, Luna? In Bethlehem lebte einmal ein ganz besonderer König. Er hieß David! Bevor er König wurde, war er aber ein einfacher Hirtenjunge, so wie ich früher!“

„Ein Hirtenjunge? Aber Großvater, wieso wurde denn ein Hirtenjunge König?“, Luna wollte es ganz genau wissen.

„Er war sehr mutig, weißt du? Er soll sogar einen Riesen besiegt haben! Nur mit einer Steinschleuder, die er in seiner Hirtentasche bei sich hatte. Und die Menschen erzählten später von ihm, dass Gott selbst ihn als König ausgewählt hätte. Und ich kann mir das auch gut vorstellen, dass es so war. Denn David war wirklich ein guter König, der sich dafür einsetzte, dass es den Menschen in seinem Volk gut ging. Und er glaubte auch an Gott und ließ sich in allem, was er tat, von Gottes Wort leiten!“

„Ach Großvater, wie schade, dass wir heute nicht mehr so einen König haben.“, meint Luna. „Der Kaiser in Rom ist weit weg. Und seine Soldaten, die überall unterwegs sind, machen mir manchmal richtig Angst. Sie sind auch überhaupt nicht nett zu den Leuten hier. Ich glaube, selbst viele Erwachsene haben Angst vor ihnen.“

„Luna, ich verrate dir ein Geheimnis! In den alten Schriften steht, dass eines Tages wieder so ein König wie David kommen wird. Er soll sogar hier bei uns in Bethlehem geboren werden. Die Menschen werden ihn „Friedenskönig“ nennen, weil er Frieden für uns Menschen bringt. Und so wie ein guter Hirte seine Schafe versorgt, wird dieser König für sein Volk da sein. Und das Beste an ihm ist: Gott selbst wird ihn zu uns schicken. Ja, Gott wird mit ihm sein!“

„Ein Friedenskönig, Großvater?“, staunte Luna. „Hier bei uns? Das wäre wirklich toll. Stell dir mal vor: dieser König würde dann einfach alle Römer aus unsere Land vertreiben. Wäre das nicht großartig? Bestimmt kommt er in einer Kutsche oder auf einem tollen Pferd. Und ganz bestimmt hat er viele Soldaten dabei, die für ihn kämpfen! Meinst du nicht auch, Großvater?“

Nachdenklich schüttelt Jakob den Kopf: „Weißt du, Luna, ich glaube, wenn Gott uns diesen Friedenskönig schickt, dann schickt er ihn ganz anders als wir uns das vorstellen. Denk nur an den König David mit seiner Steinschleuder. Der war auch ganz anders, als die Leute sich einen König vorgestellt hatten. Nein, ich glaube, wenn Gott uns diesen Friedenskönig schickt, dann wird er eher so etwas sein, wie ein guter Hirte. Einer, der für die Menschen da ist und ihnen hilft, in Frieden zu leben!“

Luna überlegt. Sie streichelt dabei das Lamm in ihrem Arm. Ein Hirte, der für die Menschen so sorgt, wie ihr Großvater für seine Schafe. Das wäre ja noch toller!

„Großvater, wann kommt er wohl dieser Königs-Hirte? Ich würde ihn zu gerne kennen lernen!“

Jakob lächelt: „Tja, leider weiß das wohl nur Gott allein. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, es kann gar nicht mehr so lange dauern. Und dann, Luna, dann werden wir dabei sein und diesen Königs-Hirten begrüßen!“


„Au ja, Großvater, das machen wir! Und das Lämmchen nehmen wir auch mit! Hoffentlich kommt er ganz bald, dieser Friedenskönig. Die Menschen brauchen so einen guten Hirten wirklich dringend!“

„Ja, Luna, da hast du Recht. Es wird allerhöchste Zeit, dass er kommt. Aber ein kleines bisschen müssen wir uns wohl noch gedulden.“



Ja, ein bisschen müssen wir uns noch gedulden. Da hat Lunas Großvater schon Recht.

Für die Menschen damals in Bethlehem, als Luna lebte, war das schwer auszuhalten. Noch viel schwerer als für euch, wenn ihr auf Weihnachten wartet.

Andererseits warteten die Menschen damals wirklich auf jemand ganz Besonderen. „Königs-Hirte“ nennt Luna ihn, weil ihr das so gut an Jakobs Geschichte gefallen hat, dass der König, der da kommen soll, so gut zu den Menschen ist, wie ein Hirte zu seinen Schafen.

Wie lange Luna sich da wohl gedulden muss, bis sie den Königs-Hirten trifft?


Vermutlich habt ihr ja da eine Idee! Aber ich verrate euch nichts – außer, dass ihr am besten die nächsten Tage nutzt, um Jakob, Luna und die Schafe zu basteln. Sie sind die Stabpuppen, die heute neu für euer Krippenspiel dazu kommen!

Bis nächste Woche!

Euer Wolli


P.S. Falls ihr die Bastelanleitung nochmal braucht, die findet ihr HIER!

Und zu den Vorlage für die Figuren kommt ihr, wenn ihr auf die Namen klickt: Jakob, Luna und die Schafe.

10 Ansichten0 Kommentare