• Ute Braun

Wolli kennt einen Mutmach-Psalm

Aktualisiert: März 22


Hallo Kinder!

Könnt ihr die Worte lesen, zwischen denen ich da auf dem Bild sitze?

Genau: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln!“

Mit diesen Worten fängt ein ganz, ganz altes Gebet an, das in der Bibel steht.

Es ist schon um die 3000 Jahre alt!

Toll, oder?

Noch toller aber ist, dass die Menschen dieses alte Gebet heute immer noch beten! Viele Menschen können es sogar auswendig!

Fragt mal eure Eltern oder Großeltern, ob sie es auch irgendwann einmal auswendig gelernt haben! Sie kennen es vielleicht als „Psalm vom guten Hirten“ oder auch als „Psalm 23“.

Die Psalmen sind ein ganzes Gebetsbuch in der Bibel. 150 Gebete stehen da drin – und der „Psalm vom guten Hirten“ ist das 23.Gebet in diesem Buch!

Der Psalm 23 ist natürlich viel länger, als es hier auf der Straße sichtbar ist.


Er geht so:

Der HERR ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue

und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele.

Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;

denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.

Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,

und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.


Mir gefällt dieser Psalm sehr gut! Und das nicht nur, weil ich als Schaf weiß, wie schön es ist, wenn ein guter Hirte auf einen Acht gibt und man ihm vertraut! J

Nein, mir gefällt dieser Psalm deshalb so gut, weil da alle Situationen und Lebenslagen drin vorkommen, die man in seinem Leben erfahren kann:

Freude und Glück – das sind die grünen Auen;

Angst und Not – das ist in dem Psalm das finstere Tal;

Erlebnisse, Begegnungen und Worte, die uns Kraft geben – die sind mit dem frischen Wasser gemeint, das unsere Seele erquickt;

Und der gedeckte Tisch im Angesicht der Feinde erzählt davon, dass wir geliebt sind, auch wenn andere gegen uns sind…

Viele Menschen erinnern sich gerade in diesen Tagen an den alten Psalm und beten ihn, weil er sie beruhigt und sie tröstet. Auch in unserem 1. Daheim-Gottesdienst kommt er vor!

Denn der Psalm sagt: egal, was wir erleben, wir sind nicht allein: Der Herr ist mein Hirte! Gott geht mit mir und steht mir zur Seite!

Er ist bei mir, wenn es mir gut geht, wenn ich glücklich bin, spielen darf und mich freue…

Er ist aber auch dann bei mir, wenn es dunkel in mir und um mich ist: Wenn ich Angst habe oder traurig bin oder krank…

Könnt ihr verstehen, dass die Menschen ihn immer noch so gerne beten?

Vielleicht wollt ihr ihn ja auch zwischendrin mal beten und euch von den alten Worten trösten lassen?

Zu dem Psalm habe ich noch eine Idee für euch:

Vielleicht habt ihr ja auch ein Schaf daheim – als Plüschtier oder als Playmobil-Figur oder ähnliches – oder auch ein anderes Tier, das man gut dafür nehmen kann.

Dann lade ich euch ein, mit diesem Tier Bilder zum Psalm zu machen – in eurem Garten, auf dem Balkon, eurer Wohnung oder eurem Kinderzimmer.

Ihr braucht Ideen dazu, wie das aussehen kann? Okay!

Der Vers: „Er weidet mich auf einer grünen Aue“ sieht bei mir so aus:












…und „Er führet mich zum frischen Wasser…“ so:











Habt ihr Lust?

Dann legt los!


Und wenn ihr mir die Bilder schickt, dann würde ich sie hier auf dieser Seite allen anderen zeigen! Meine Mail-Adresse: ev.kirche.lichtenau@freenet.de.

Auf der "Kontakt" Seite gibt es unten auf der Seite einen "Bild hinzufügen" Knopf. Da kann man die Bilder hochladen.

Wir wollen nämlich möglichst vielen Menschen mit Worten und Bildern zusagen, dass Gott auch unser Hirte ist und bei uns ist – auch in diesen Tagen und Wochen!

Gott segne und behüte euch und eure Familien!


Euer Wolli

39 Ansichten